Zurück

 

 

 

 

Warum "praktische" Philosophie?

Wer kennt es nicht, das Gefühl der Unzufriedenheit und der inneren Unruhe, dem Leben nicht alle im eigenen Bereich liegenden Möglichkeiten abgewonnen zu haben? Die Ursachen sind nicht immer leicht zu finden, doch hinterfragt man seine eigene Erwartungshaltung, so wird klar, dass man die Verhaltensmuster, die einem erstrebenswert und richtig erscheinen, teilweise unreflektiert von der Umwelt, der Gesellschaft, übernommen hat, ohne zu prüfen, ob sie auch das Optimum für das persönliche Konzept des eigenen Lebens darstellen. Hier greift die "praktische" Philosophie, die untersucht

Beispielsweise mit diesem Fragenkomplex setzt sich die "praktische Philosophie" in der Philosophischen Praxis auseinander. Was hilft es, mit dem bisherigen Leben zu hadern, heißt es doch nur, eben damit gerade wertvolle Zeit seiner Gegenwart zu vertun. Der Blick muss sich nach vorne richten, möglichst vergessen, was unveränderlich hinter einem liegt. Praktische Philosophie heißt somit, die über Jahrtausende gewonnenen Erkenntnisse der Philosophie im täglichen Leben zu nutzen.

 

Wirf den Stein von heute weg,
vergiss und schlafe.
Wenn er Licht ist,
wirst du ihn morgen wieder finden,
zur Dämmerzeit,
in Sonne verwandelt.

Juan Ramon Jimenez